Religion der Liebe




Tugendlehre » Positive Tugendlehre » ST » Traum und Schlaf  (Vorherige | Nächste)



Traum und Schlaf

[735] Auch wer den Krieg nicht erlebt hat, kann entsprechende Träume haben, die zihn quälen. Träume lassen uns unser Seelenleben aufarbeiten. Positive Träume können uns bestärken, aber auch negative können uns helfen. Obwohl jedon zihre Träume selbst zu deuten versuchen mag, brauchen wir manchmal professionelle Hilfe. Letztlich sollten aber wir entscheiden, was uns ein Traum bedeutet, da selbst die Profis nicht immer richtig liegen.

[736] On kann auch von L träumen: kein Thema ist ausgenommen. Wir sollten auf die Botschaften der Träume hören, nachdem wir sie richtig gedeutet haben. Dies betrifft auch die Tagträume, wenn wir wenig schlafen. Je weiter wir uns entwickeln, desto weniger Schlaf brauchen wir: On kann sich durchaus erholt fühlen und nichts vermissen, wenn on nur geruht, aber nicht geschlafen hat. Auf die Ruhe ist unser Körper jedoch angewiesen.

[737] Wir sollten unserem Körper die Ruhe gönnen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden. Wenn der Körper schläft, kann sich unser Geist trotzdem den interessantesten Themen zuwenden. Was macht es doch für eine Freude Neues zu entdecken oder Probleme durch Gedanken aus der Welt zu schaffen. Wir können uns unsere Zukunft ausmalen und neue Projekte vorbereiten. Hierbei dürfen wir natürlich die Hilfe von L in Anspruch nehmen.

© 2006-2009 by Boris Haase


Valid XHTML 1.0 • Haftungsausschluss • Impressum • mail@relil.de • PDF-Version • Fragebogen • Literatur • Schlagwörter • Definitionen • PHP-Code • Sitemap • RSS-Feed • Seitenbeginn